Alles endet wie es beginnt. Mit Tränen.

Das erste was ich in Indien getan habe, war zu weinen. Und ich habe noch viele weitere Male geweint. Als ich nicht mehr umkehren konnte, als Freunde mich verraten, als Dinge ihren Schein aufgaben, als meine Liebe nicht hält, als die neue Liebe nicht wahr ist, als ich allein war, als man mir weh tat, als ich Hilfe brauchte, als alles schief ging, beim skypen mit einem Freund in Deutschland und besonders beim Gedanken an meine Mutter. Ich bin zusammengebrochen, und dachte ich zerbreche dabei. Aber ich bin aufgestanden. Niemand wird mein Jahr jemals nachempfinden können, es gibt Dinge, die ich für immer für mich behalten werde. Es beinhaltet beides, die schlimmsten und die schönsten Erinnerungen meines bisherigen Lebens.

Ich habe gelernt. Ich habe gelernt zu misstrauen, und mich selbst zu mögen. Ich habe gelernt wieder aufzustehen und zu tun was gut für mich ist. Ich habe gelernt gute Freunde zu finden, und die schlechten zu meiden. Ich habe gelernt schon vor der Ankunft Abschied zu nehmen. Ich habe gelernt die kleinen Dinge zu schätzen. Ich habe gelernt zufrieden zu sein. Ich habe gelernt meine Tränen zurückzuhalten und zu verstecken. Ich habe gelernt zu tun was ich tun muss. Ich kann mit Verrat umgehen, genauso wie mit Enttäuschungen. Ich weiß jetzt, was Respekt heißt, und auch, dass die Menschen es hier größtenteils missverstehen. Ich habe gelernt mich unsichtbar zu machen und Verantwortung zu übernehmen. Ich habe gelernt zu fallen. Ich habe gelernt mich zu fangen und meine eigenen Schwächen zu überwinden. Ich habe gelernt zu leben, und Leben zu geben. Denn Freude ist Leben. Ich habe gelernt zu lachen und zu vergessen. Ich habe gelernt mich zu erinnern und zu teilen, was ich denke. Ich habe gelernt meinen Mund zu halten. Ich habe gelernt dass wir alle gleich sind und dass wir alle unterschiedlich sind. Ich habe gelernt, aus allem was ich tue zu lernen. Im Leben muss man Risiken eingehen, Fehler machen und Niederlagen erleben, ohne von seinem Traum abzukommen. Ich habe gelernt meinen Weg zu erkennen, für ihn zu kämpfen und zu ihm zu stehen. Ich kann jede Angst überwinden, denn ich bin stark.

Ich habe gelacht. Ich habe mich etwas getraut. Ich habe Elefanten gesehen. Ich habe mich verliebt. Ich habe Müll gesehen, ich habe tote Tiere gesehen. Ich habe Menschen gesehen, die ihr Geschäft ungeniert am Strßenrand verrichten. Ich habe mich verarschen lassen. Ich habe Dinge verloren. Ich habe Affen gesehen. Ich habe Leben verändert. Ich habe Lächeln gezaubert. Ich habe Indien gerochen. Ich bin Rikkshah gefahren. Ich habe Sternschnuppen gesehen. Ich habe Lagerfeuer am Strand gemacht. Ich habe getanzt. Ich habe gesungen. Ich habe gespielt. Ich habe gelesen. Ich habe gesprochen. Ich habe gestritten. Ich habe Schlangen gesehen. Ich habe Grün gesehen. Ich bin Auto gefhren. Ich habe Pizza gegessen. Ich habe gekocht. Ich habe Wassermelonen geflückt. Ich war in einem Regenwasserspeicher schwimmen. Ich habe neue Menschen kennengelernt. Ich bin gereist. Ich habe teuren Wein getrunken. Ich bin Motorrad gefahren. Ich hatte Geldsorgen. Ich war im Urlaub mit Lisa. Ich habe Menschen im Stich gelassen. Ich wurde im Stich gelassen. Ich bin aufgewacht. Ich bin einen Schritt zurück gegangen. Ich war glücklich. Ich habe gefroren. Ich wurde von Blutegeln attakiert. Ich habe Tigerkotze gesehen. Ich habe Tee getrunken. Ich wurde geliebt. Ich habe geliebt. Ich bin wandern gegangen. Ich habe mich aufgeregt. Ich stand an einem Abrund. Ich hatte keine Angst. Ich habe aufgebaut und Mut gemacht. Ich war begeistert. Ich habe Bisons gesehen. Ich habe Chamälions gesehen. Ich war nachts am Strand. Ich stand vor verschlossenen Türen. Ich habe Menschen geweckt. Ich habe gegessen. Ich habe geteilt. Ich habe das Unbekannte zum Freund gewonnen. Ich habe mein Misstrauen fallen lassen. Ich habe gute Entscheidungen getroffen. Ich habe mir etwas gegönnt. Ich bin immernoch ich. Ich habe Ängste besiegt. Ich habe nachgedacht. Ich habe Kranwasser getrunken. Ich habe Straßenessen gegessen. Ich habe Familie gefunden. Ich habe verstanden. Ich habe mich gewöhnt. Ich habe Ordnung im Chaos gefunden. Ich habe verzichtet. Ich habe zugenommen . Ich habe abgenommen. Ich hatte Hunger. Ich hatte Durst. Wasser ist mein Lieblingsgetränk. Ich liebe dieses Land.

Was macht dieses Land für mich aus?

Indien ist Hitze. Indien ist Schweiß. Indien ist Gestank. Indien ist Müll. Indien ist Armut. Indien ist Krankheit. Indien ist Trauer. Indien ist Verlust. Indien ist Abschied. Indien hat kein Erbarmen. Indien ist Tränen. Indien ist Feuer. Indien ist Zerstörung. Indien ist Korruption.Indien ist Chaos. Indien ist ignorant. Indien ist schwierig. Indien ist gefesselt. Indien grenzt ein. Indien raubt Kreativität. Indien kennt nur einen Weg. Indien kann einfach nur Scheiße sein.

ABER

Indien ist Lachen. Indien ist Essen. Indien ist Leben. Indien ist Magie (und Maggi).Indien ist Farbe. Indien ist Vielfalt. Indien ist Liebe. Indien ist Familie. Indien ist Ehrgeiz. Indien ist Geduld. Indien ist Teilen. Indien ist Natur. Indien ist Heilung. Indien ist Schönheit. Indien ist einfach. Indien ist Entspannung. Indien ist Reichtum ohne Geld. Indien ist Strand. Indien ist Palmen. Indien ist Freiheit. Indien ist Geschwindigkeit. Indien ist im Wandel. Indien ist Kultur. Indien ist Respekt. Indien ist hilfsbereit. Indien ist niemals allein. Indien ist Freudentränen. Indien ist Suchen. Indien ist Finden. Indien ist Glaube. Indien ist Gemeinschaft. Indien ist Beistand. Indien ist Unterstützung. Indien ist zu Hause. Indien ist Glück. Indien ist Freunde. Indien ist Geniessen. Indien ist Wasser. Indien ist Licht. Indien ist ein teil von mir.

Auch wenn ihr hier sehr viel negatives lest. Ich hatte hier die beste Zeit meines Lebens, und der Abschied von Mahabs, meinen Freunden, meiner neuen Familie, meinen Hunden, und natürlich der Abschied von diesem Land, fällt mir unbeschreiblich schwer.

Ein Jahr im Ausland ist nicht nur ein Jahr meines Lebens.

Ein Jahr im Ausland ist ein ganzes Leben in nur einem Jahr.

Goodbye India, my life. I will miss you!

Am 4. Juli um 8:55 Uhr bin ich in Frankfurt. In dem zu Hause, das grade nicht mein zu Hause ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s