Zug fahren innerhalb von Chennai…

… Ist anders als die Langstrecken! Man kauft für 5 rupies ein Ticket am Schalter und gesellt sich zu den vielen Indern am Gleis. Dann kommt ein völlig überfüllter Zug an. Einige wollen raus, alle wollen rein. Aber ein rein gibts dann nicht mehr, nur noch ein „dran“. Ich stand mit einem Fuß in der Tür, habe mich innen an einer Stange festgehalten… Naja, der Rest von mir war dann außerhalb des Zuges. Ganz schön anstrengend muss ich sagen. Zum Glück waren es nur 15 Minuten also 3 Haltestellen. Aber ich muss sagen, es macht SPASS!!

Ansonsten ist hier nicht viel passiert. Katha und ich hatten vor kurzem ein Streitgespräch mit unserer Cheffin, aber das ist wieder gut. Am Donnerstag war dann unsere Koordinatorin da, und die hat sogar gesagt, dass Ruth, also die Cheffin, zu ihr gesagt hat, dass sie sehr glücklich mit mir ist. Und das ich so weiter machen soll. Außerdem hat sie mir versichert, dass ich eine Neue Freiwillige bekomme, wenn Katha weg muss. Das sind tolle Neuigkeiten, weil alleine in kelambakkam ist es doch etwas langweilig. 🙂

Außerdem mache ich erste Fortschritte mit meinen Kindern. Ich hab mit all meinen Klassen Tests geschrieben, und die meisten kannten immerhin 50% der antworten. Und wenn ich sie nach „nutriens“ Frage kommt als Antwort nicht mehr Reis und Käse.
Die 5. Klasse kann jetzt ein paar deutsche Wörter… “ Kartoffeln haben große Ohren“. Das heißt für die jetzt: “ shall I drink water? „. Ein bisschen Spaß muss sein 🙂

Außerdem waren puja holidays. 5 Tage frei, die ich in Mahabalipuram verbracht habe. Viel gelesen, viel spazieren gegangen und auch viel gegessen. Dafür bekomme ich nächste Woche endlich ein Fahrrad, dann kann ich auch Sport machen. Und wenn alles klappt, dann ist die erste Surfstunde nächstes Wochenende. Ich muss mal fitter werden, ich glaube ich habe zugenommen!! Aber meine Jeans aus Deutschland passt noch 😀

image

An diesem einsamen Strand habe ich begonnen mein neustes Buch zu lesen. Es heißt “ white tiger“… Es zeigt, eingeflochten in die Lebensgeschichte eines indischen Mannes, viele Missstände in Indien auf. Sehr gut geschrieben, sehr fesselnd.

2,5 Monate bin ich schon hier, die Zeit verfliegt… Ich überlege schon, ob ich mein Visum verlängere, damit ich nach Ende des Projekts noch ein bisschen weiter weg reisen kann. Eine Zugfahrt nach Delhi dauert 32 Stunden!! Aber ich muss ja zum AFS Nachbereitungsseminar zurück sein. Und da steht noch kein Datum fest, erst wenn ich das weiß kann ich weiter machen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s