Heute ist Blog-Tag!

Ich lebe auch nach meinem Geburtstag noch! Das mal vorweg.

DSC03222

Ich habe mich lange nicht mehr ausführlich gemeldet, was hauptsächlich daran lag, dass sich nicht so viel geändert hat. „Nicht so viel“ ist vollkommen untertrieben, ich müsste eigentlich schreiben „absolut gar nichts“ ! 2 Monate lang bin ich nun in Indien, und 90 % meiner Arbeitszeit habe ich mit rumsitzen verbracht. ABER offensichtlich hat die hin und wieder angedeutete Unzufriedenheit Früchte getragen, denn ENDLICH bin ich wirklich Lehrer! Ich habe sogar meinen eigenen Stundenplan. Jeden Tag unterrichte ich 4 bis 6 Stunden in „Science“ , „Drawing“ oder “ Games“! Perfektooo! DAS ist genau das was ich machen wollte. Ich kann kreative Dinge machen, ich kann Spaß haben und ich kann den Kindern sinnvolles Wissen vermitteln. Science bedeutet so viel wie Sachkunde, aber da spielt auch Gesundheit und Ernährung, sowie ein bisschen Physik eine Rolle… Ich habe sogar meine eigenen Lehrbücher bekommen, das heißt dass ich nach der Schule meinen Unterricht sogar vorbereiten kann. Ich unterrichte Games und Drawing für die 2. bis 5. Klasse, teilweise auch 2 Klassen auf einmal. Grade bei Drawing ist das schwierig, weil hier von mir nur erwartet wird, dass ich etwas n die Tafel male, damit die Kinder das abmalen können. Und dann sitzt da die 2. und 5. Klasse. Da ist ja doch noch ein großer Unterschied zwischen den Fähigkeiten. Außerdem ist hier ja dann auch nur das ausmalen ansatzweise kreativ. Aber ich versuche den Kindern zu vermitteln, dass sie alles abwandeln können, und dass sie Gras auch blau malen dürfen. Am Ende des Jahres kann ich ihnen dann ja vielleicht auch individuelle Aufgaben geben. Außerdem will ich ihnen noch dreidimensionales Zeichnen beibringen, das können sie nämlich überhaupt nicht. Sie können einen einfachen Würfel nicht einmal abzeichnen, wenn ich ihn an die Tafel male!

Wenn ich dann Games habe, endet das noch meist darin, dass die Kinder mein neues Spiel nicht verstehen, und irgendwie umändern. Und ddas klappt dann nicht ganz und sie spielen irgendwas. anchmal kommt dann Kommela Miss und bringt die Kinder dazu zu tun was sie will, hauptsache sie haben keinen Spaß. Schwierige Sache mit der Frau, alle haben riesen Respekt vor ihr, wenn ich in meiner Pause mit Kindern auf dem Spielplatz bin und sie kommt hören direkt alle auf zu lachen und spielen. Aber ich bin der felsenfest davon überzeugt, dass ich ein Kartoffelsalat bin. ( Das ist der einzige deutsche Satz, den ein französischer Bekannter von mir kennt) Nein, ich bin felsenfest davon überzeugt, dass ich Kommela Miss noch zur Freundin gewinnen werde! Immerhin hat sie mir schon ihr essen angeboten!

Kommen wir nun zu einer genaueren Schilderung des „Science “ Unterrichts. Teilweise macht es noch Sinn, wenn ich zum Beispiel beibringen soll, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht, wie man Energie spart, dass auch Luft ein Gewicht hat oder was erneuerbare Energien sind. Aber wenn ich mir Themenbereiche wie :“ Verschieden Sorten von Häusern ( Hochhaus, Bambushaus, Einfamilienhaus und IGLU (!!!) ), Werkzeuge und verschiedene Arten zu Kochen“ durchlese… Naja. Außerdem gibt es noch Kapitel zur Körperhygiene und zur persönlichen Sicherheit. Praktisch sind die ja, aber mir hat meine Mama beigebracht, dass ich täglich duschen  und Zähne putzen muss. Auch wenn das vielleicht etwas lange gedauert hat 😉  Aber was soll ich tun, das Buch ist meine Vorlage an die ich mich halten muss. Dieses Fach unterrichte ich übrigens ins der 3. bis 5. Klasse, die Englischkenntnisse der 5. Klasse erstaunen mich zu tiefst. Die Grammatik ist miserabel, aber wir können uns verständigen. Die 3. Klasse ist da schwieriger, aber auch auf jeden Fall machbar. Da ich aber will, dass die Kinder wissen WAS sie in ihre Hefte schreiben, geht es hier nunmal nur langsam vorran.

Jetzt zum nächsten Thema! Ich hatte Geburtstag. Ca 20 AFS -Leute aus ganz Indien sind nach Chennai bzw. Mahabalipuram gereist, haben also bis zu 20 Stunden Reise auf sich genommen! Und ich sage es gleich vorweg: Einen so fantastischen 20. Geburtstag haben nur die wenigsten Menschen gehabt! Mein Geburtstag erstreckte sich dieses Jahr typisch „australisch“ über mehrere Tage, nämlich Freitag bis Sonntag. Dass das in Australien so üblich ist, hat mir dann später irgenwann ein Australier erzählt 😀 Am Freitag war ich ganz westlich feiern. Aber nicht irgendwo sondern auf dem Dach des Hilton Hotels, in der Q Bar. Über den Dächern von Chennai zu tanzen mag zwar ganz cool sein, aber im Gegensatz zum folgenden Tag war das gar nichts besonderes.

Denn Samstag und Sonntag war ich in Mahablipuram. Begonnen hat alles im „Le Yogi“ meinem Lieblingsrestaurant. Ich kündigte den Mitarbeitern an, dass bis zu 30 Personen aufkreuzen würden. Doch es wurden ca 50. Jeder hat mit jeden geredet, die Atmosphäre war bombastisch, man konnte das Meer hören und die Sterne sehen. Aber es sollte noch besser werden. Kurz vor Mitternacht kam jemand zu mir und meints: “ lets go to the beach, we will make a bonfire for you!“ Ein Lagerfeuer?? Am Strand??? ACH DU MEINE SCH****!!  Wie geil ist das denn? Und es wurden immer mehr gut gelaunte Menschen. Am Strand angekommen treffen wir auf einheimische Fischer. Denn die können Lagerfeuer am besten machen. Und damit nicht genug. Sie haben sich noch Töpfe, Plastikflaschen, Trommeln und eine Gitarre geholt und Musik gemacht. Sie haben getanzt und gesungen. Nacht, unter einem klaren Sternenhimmel, am unendlichen Meer, am Lagerfeuer! Und dann fingen drei von ihnen auch noch an Feuer zu spucken! Und alle waren dort, allen ging es gut, ich war mitten drin. Jemals teil einer solchen Szenerie zu sein, das hätte ich mir selbst im Traum nicht vorstellen können!
Dass ich tatsächlich 20 Jahre alt bin, habe ich dann daran gemerkt, dass um Mitternacht unzählige Menschen „Happy Birthday“ für mich gesungen haben, um sich anschließend auf mich zu stürzen. Wir haben noch einige Stunden gemütich bei einer erfrischenden Brise beisammen gesessen, bis jemand meinte, die Polizei würde bald kommen. Dann war aber auch Schlafenszeit.

Alles in allem: Es könnte mir nicht besser gehen!

P1000669

 

Hier sehen Sie: Glückliche Kinder. Ja, die Frösche haben sie durch meine Anleitung selbst gemacht!

Advertisements

2 Kommentare zu “Heute ist Blog-Tag!”

  1. Hallo Sarah,
    ein Sprichwort heißt: „was lange währt, wird endlich gut!“. Nun bist du da angekommen, wohin du wolltest – hoffe ich. Nicht dass ich dir deine „Parties“ missgönnt habe! Aber irgendwann werden selbst die unbefriedigend. Vergiss nur nicht, dass du den Kindern nicht deine Kultur „beibringen“ sollst – siehe duschen und Zähneputzen – (soweit ich weiß sind gerade die Inder ein sehr reinliches Volk). Aus unseren Wasserhähnen fließt immer reichlich Wasser. Wie ist das in Indien?
    Finde einen Mittelweg – ich könt’s nicht!). Solange du aber den Kindern Spass beim Lernen vermitteln kannst, ist das m.E. gut und wichtig!! Versuch einen gemeinsamen Nenner zu finden.

    Toll dass du so einen außergewöhnlichen Geburtstag hast feiern können.
    Wir haben heftig an dich gedacht und werden uns an dem Paket beteiligen
    , das deine Eltern dir schicken wollen.

    Ich freue mich auf deinen nächsten Beitrag.

    Alles Liebe und immer gute Ideen, viel Freude bei deinem Tun
    deine Omma

    1. 🙂 das mit dem Duschen Ubd Zähne putzen steht in den Lehrbüchern! Das ist ja grade das konische. Aber ja, ich mache endlich das, wofür ich her gekommen bin 🙂 und du hast ganz recht, die “ Parties“ hängen mir langsam zum Hals raus, da mache ich mir im Moment lieber einen ruhigen Abend mit guter Musik und einem guten Buch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s